Fahrscheinloses Berlin 2030

Stufenplan zur Einführung eines fahrscheinlosen ÖPNV in Berlin

Eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben setzt Mobilität voraus. Die Piratenfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus will allen, die sich in Berlin aufhalten, ermöglichen, sich ungehindert und umweltschonend in der Stadt zu bewegen: unabhängig von ihrem Einkommen, ihrem Aufenthaltsstatus, ihrem Alter oder einer körperlichen Einschränkung. Ein fahrscheinloser öffentlicher Personennahverkehr […]

weiterlesen ›

Einsteigen und losfahren: Vorstellung der Fahrscheinlos-Studie

150626-00

Christian Maaß und Gregor Waluga, zwei Autoren der Machbarkeitsstudie, stellten die zentralen Ergebnisse dem interessierten Publikum vor:

Ein fahrscheinloser ÖPNV in Berlin ist rechtlich, finanziell und verkehrspolitisch machbar. Fast 10 Prozent mehr Menschen als heute würden ihre Wege mit dem Nahverkehr zurücklegen. Durch 25 % weniger Autoverkehr würden insgesamt 10 Prozent weniger CO2– , Stickstoffoxid- […]

weiterlesen ›

FÜNF FORDERUNGEN FÜR FAHRSCHEINLOSE MOBILITÄT IN BERLIN

1. Keep it simple! – Radikale Vereinfachung des ÖPNV-Tarifsystems 2. Grundlagen für neue Finanzierungsinstrumente schaffen 3. Die Zukunft des ÖPNV sichern: Berlin muss sich für Erhöhung und Fortschreibung der Bundesmittel einsetzen 4. Recht auf Mobilität für alle verwirklichen 5. Dem Auto die Vorfahrt nehmen – Berliner Verkehr plattformneutral als PDF  –> 5 Forderungen für fahrscheinlose […]

weiterlesen ›

Vorstellung des Stufenplans im Abgeordnetenhaus

(Direktlink zum Video)

Wir haben hier an dieser Stelle in den letzten Monaten mehrfach und kontrovers über die Berliner Verkehrspolitik debattiert. Wie können die Bedingungen für den Radverkehr verbessert werden? Wie sind neue Fahrzeuge für die BVG zu finanzieren? Wie kann das S-Bahnchaos beendet werden? Auf welche Art und Weise sind vorhandene und […]

weiterlesen ›

Welchen ÖPNV wollen wir, und wer soll das bezahlen?

BVG beförderte 2015 mehr als eine Milliarde Menschen

Das Jahr 2015 war ein Jahr der guten Nachrichten für die BVG. Erstmals seit den 1930er Jahren beförderte sie mehr als eine Milliarde Menschen im Jahr. Der Anteil der im öffentlichen Nahverkehr zurückgelegten Wege steigt stetig weiter. Seit 1946 hat die BVG erstmalig schwarze Zahlen geschrieben, zugleich […]

weiterlesen ›

Wie kann #fahrscheinlos die Umweltbelastung senken und die Lebensqualität erhöhen?

Grundsätzlich gilt, je mehr Menschen den öffentlichen Personennahverkehr, Rad- und Fußverkehr nutzen und dafür auf die Autofahrt verzichten, desto weniger Schadstoffe werden emittiert. Im Jahr 2010 benötigten die öffentlichen Verkehrsmittel pro beföderter Person und Kilometer nur die Hälfte an Energie, die bei der Beförderung durch einen PkW entsteht.

Je mehr Menschen das Auto stehen lassen […]

weiterlesen ›

Welche Kosten „entfallen“ im fahrscheinlosen ÖPNV?

Mehr als 50 Millionen Euro würden die Berliner Verkehrsunternehmen jedes Jahr für Herstellung, Vertrieb und Kontrollen von Fahrscheinen einsparen. Das entspricht in etwa der Summe, die der Senat im Jahr 2015 für die Anschaffung von elf neuen U-Bahn-Zügen bereitgestellt hat.

Dazu kommen schwer zu beziffernde Kosten für tausende Gerichtsverfahren und für die Inhaftierung von „Schwarzfahrer*innen“. […]

weiterlesen ›

Bedeutet #fahrscheinlos eine Zwangsabgabe für staatlich gewünschtes Verkehrsverhalten?

Das Auto ist nicht alternativlos, in Berlin ist es nicht einmal mehr das wichtigste Verkehrsmittel. Aktuelle Mobilitätsdaten zeigen: Mehr als 70 Prozent der Wege werden in Berlin mit dem so genannten Umweltverbund (ÖPNV, Fuß- und Radverkehr) zurückgelegt. Laut einer Studie des Umweltbundesamt befürworten bundesweit 82 % einen Umbau der Stadt zugunsten des Umweltverbandes.

Die Berliner*innen […]

weiterlesen ›

Ist #fahrscheinlos fahren eigentlich teurer als das bisherige Ticketsystem?

Für diejenigen, die den ÖPNV bereits jetzt nutzen, kann eine reale Kostensenkung durch das System der solidarischen Finanzierung erreicht werden – siehe auch „Was heißt solidarische Finanzierung?“ und „Warum ist fahrscheinlose Mobilität sozial gerecht?„.

Der in der Machbarkeitsstudie benannte Preis von 40 bis 60 Euro ist lediglich das Ergebnis einer Beispielrechnung, kein Konzept. Ein Konzept […]

weiterlesen ›

#fahrscheinlos im VBB-Verbund mit dem Land Brandenburg – wie soll das funktionieren?

Das ist tatsächlich noch eine zu klärende Frage für das Prinzip des fahrscheinlosen ÖPNV. Für die Umsetzung einer dem „Bürgerticket“ nahen Lösung wäre mit dem Land Brandenburg zu klären, wie die Pendler*innen aus dem Land Brandenburg, die den Berliner ÖPNV nutzen, behandelt werden können. Unsere Machbarkeitsstudie basiert nur auf dem Bereich Tarifbereich AB in Berlin, […]

weiterlesen ›

Was bekomme ich für die Zahlung eines Beitrages zum fahrscheinlosen ÖPNV?

Ausgehend von der Beispielrechnung, die zu einem Ergebnis von 40 bis 60 Euro (Bürgerticket) und 19 bis 23 Euro (ÖPNV-Erschließungsbeitrag)  monatlich kommt, beeinflussen weitere Finanzierungsinstrumente, wie beispielsweise Grunderwerbssteuer, Gästeticket, City-Maut und Parkraumbewirtschaftung den ÖPNV-Beitrag. Die Einnahmen aus diesen Einnahmequellen sowie weiteren, die die Machbarkeitsstudie im Austausch und in der Ergänzung bietet, sollten somit berücksichtigt werden, […]

weiterlesen ›

Warum soll der Autoverkehr bei #fahrscheinlos eingeschränkt werden?

Ein fahrscheinloser ÖPNV folgt der Idee, dass alle Verkehrsteilnehmer*innen gleichberechtigten und diskriminierungsfreien Zugang zur Verkehrsinfrastruktur erhalten. Berliner Verkehr soll plattformneutral werden. Dazu gehört auch, die seit Jahrzehnten verfolgte Politik der autogerechten Stadt zu beenden.

Schon jetzt ist das Auto nicht mehr das wichtigste Verkehrsmittel der Stadt, das zeigen aktuelle Mobilitätsdaten. Immer mehr Berliner*innen gehen zu […]

weiterlesen ›

Was hat #fahrscheinlos mit Flächengerechtigkeit in einer wachsenden Stadt zu tun?

Obwohl nur knapp jeder dritte Weg in Berlin mit dem Pkw zurückgelegt wird, wird der überwiegende Teil der für den Verkehr zur Verfügung stehenden Flächen vom Autoverkehr genutzt. Ob es der Ausbau von Straßen in drei- oder vierspurige Magistralen ist, das Festhalten an den antiquierten Plänen zum Weiterbau der Stadtautobahn A100 oder die Anzahl der […]

weiterlesen ›

Warum sollen Investitionen in den ÖPNV weiter aus Landes- und Bundesmitteln finanziert werden?

ÖPNV ist eine Aufgabe der Daseinsfürsorge des Landes Berlin. Betriebskosten des ÖPNV inkl. Instandssetzungskosten für zusätzlich benötigte Fahrzeuge und weiterer Infrastruktur können aus dem Finanzierungsmodell eines fahrscheinlosen ÖPNV bestritten werden. Die Investitionen für Verkehrsmittel und Infrastruktur des ÖPNV selbst müssen nach wie vor aus Landes- und Bundesmitteln erfolgen.

Der Berliner Senat hat versagt, Berlin hat […]

weiterlesen ›

Was heißt eigentlich „solidarische Finanzierung“ ?

Solidarische Finanzierung heißt, alle, die vom fahrscheinlosen ÖPNV direkt und indirekt profitieren, angemessen und im Verhältnis zu ihren Möglichkeiten an den Kosten zu beteiligen. Der ÖPNV selbst wird damit für alle günstiger, und die Umverteilung der Kosten auf die Allgemeinheit transparent und nachvollziehbar.

Berlin hat sich den ÖPNV als Daseinsfürsorge als Ziel in das Landes-ÖPNV-Gesetz […]

weiterlesen ›

Was haben Rad-, Fuß- und Autoverkehr vom fahrscheinlosen ÖPNV?

Alle im Umweltverbund – Radverkehr, Fußverkehr und ÖPNV – profitieren im besonderen Maße vom Prinzip #fahrscheinlos. Kernpunkt unserer Forderung ist die Einbindung eines fahrscheinlosen ÖPNV in eine Umgestaltung der Verkehrsinfrastruktur. Viele Berliner*innen, die den ÖPNV nutzen, legen einen Teil ihrer Wege im Umweltverbund per Fuß, per Rad oder im Auto zurück, so dass reine ÖPNV-Nutzer […]

weiterlesen ›

Was bedeutet #fahrscheinlos und ist #fahrscheinlos gleich kostenlos?

Ein fahrscheinloser ÖPNV garantiert das Recht auf Mobilität für alle. Fahrscheinlos heißt allerdings nicht kostenlos, sondern ersetzt die Finanzierung durch die Fahrgäste durch eine solidarische Finanzierung über Beiträge und zusätzliche Abgaben. Die sozial gerechtere Verteilung der Kosten ermöglicht gleichzeitig eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs. Busse und Bahnen fahren öfter, Verbindungen werden schneller und das ÖPNV-Angebot […]

weiterlesen ›

Warum ist fahrscheinlose Mobilität sozial gerecht?

Die heutige Ticket-Finanzierung mit ständig steigenden Fahrpreisen verweigert vor allem Einkommensarmen ihr Recht auf Mobilität. Die geringe Rente der Nachbarin reicht vielleicht für den Bus zur Ärztin, nicht aber für ein sozial und kulturell aktives Leben.

Die 36 Euro für ein Sozialticket liegen weit über dem Hatz-IV-Regelsatz für Verkehr von aktuell 25,14 Euro. Fast 700.000 […]

weiterlesen ›

Machbarkeitsstudie zum Download

Wir wünschen eine anregende Lektüre und freuen uns über Lob und Kritik per Mail oder hier unten in den Kommentaren!

weiterlesen ›

OB NULLTARIF ODER FAHRSCHEINLOS – GEMEINSCHAFTLICH-SOLIDARISCHE FINANZIERUNG!

Den öffentlichen Nahverkehr ohne ein Ticket nutzen. Keine Kontrollen mehr in Bussen, Bahnen und Straßenbahnen. Kein Tarifdschungel, keine Fahrpreiserhöhungen. – Diese Ideen haben in Berlin bereits Tradition. Wir, die Piratenfraktion, verfolgen dieses Thema seit unserem Einzug ins Abgeordnetenhaus und haben der Forderung nach einem öffentlichen Nahverkehr ohne Zugangsbarrieren mit der Beauftragung einer Machbarkeitsstudie und dem […]

weiterlesen ›